Travel | ESSEN UND TRINKEN IN AMSTERDAM

Freitag, 3. Juli 2015 | 3 Kommentare

De Koffie Salon

an mehreren Standort in Amsterdam
täglich geöffnet

Wir haben dort eigentlich nur halt gemacht, weil wir dringend Flüssigkeit brauchten und auch ein WC gesucht habe und er uns von außen schon total angesprochen hat. Auch von innen war er sehr stilvoll und mit einem "Shop in Shop". Außerdem gab es WiFi - was als Tourist immer benötigt wird - und richtig leckere Smoothies. Kaffee und Kuchen haben wir nicht getestet, sahen aber auch sehr lecker aus. Außerdem war es preislich total akzeptabel und nicht so überteuert, wie bei manch anderen Cafés. 


Urban Cacao 

Rozengracht 200 // Huidenstraat 30
täglich geöffnet 

Wir sind eigentlich nur rein, weil wir von außen einen Macaronturm und einen riesigen Schokobrunnen gesehen haben. Dann wurde wir unglaublich nett empfangen, haben uns bestimmt eine viertel Stunde mit dem Verkäufer unterhalten und durften total leckere Dinge probieren. Unteranderem einen "Greentea and Lemon Macaron" und "Salt Caramel Chocolate". Da mussten wir natürlich auch gleich ein Täfelchen von mitnehmen. Lange gehalten hat es bei mir nicht, es war einfach viel zu lecker. 

The Pancake Bakery

Prinsengracht 191
täglich geöffnet

Meiner Meinung nach gibt es dort die besten Pfannkuchen. Ich war bereits bei meinem letzten Amsterdambesuch dort und hatte einen süßen Pfannkuchen vernascht. Dieses Mal habe ich mich an eine herzhafte Variante getraut und war im siebten Himmel. Er war belegt mit Pilzen, Mozzarella, getrockneten Tomaten und Pesto. Hätte gerne nochmal so einen! Meine Freundin hatte einen mit mexikanischer Füllung und Guacamole, was auch unglaublich lecker aussah. 


Burgerlijk

Runstraat 1
täglich geöffnet 

Wir waren selber leide nicht drinnen, weil wir absolut keinen Hunger hatten. Jedoch habe ich im Voraus schon auf einigen Blogs gelesen, dass es dort unglaublich leckere Burger geben soll und als wir spontan dran vorbei gelaufen sind, lief mir auch ein wenig das Wasser im Mund zusammen. Außerdem spricht mich das Design des Ladens unglaublich an. Steht auf jeden Fall auf der Liste für meinen nächsten Amsterdambesuch!


Man bekommt eigentlich an jeder Ecke in Amsterdam was zum Essen. Sei es Eis (sie haben einen Ben&Jerry´s Laden!), Pommes mit Käsesauce oder leckere "Vegan Organic Smoothies" (ich hatte einen mit Rohschokolade, Datteln, Avocado und Erdbeeren - der war unglaublich lecker!) . Gefühlt gibt es an jeder Ecke und in jedem Supermarkt super viel "organic food". Zwei tolle Bio-Supermärtke gibt es in Harlem (Haarlemmerdijk und Haarlemmerstraat), aber auch bei Albert Heijn (gibt es an jeder Ecke) wird man fündig. Es gibt ja eh nichts schöneres, als im Ausland die Supermärkte zu durchstöbern.  Was ich euch empfehlen kann: die Streusel von "de Rittjer" auf Butterbrot. Super super lecker - vor allem zum Frühstück!

Journal | JUNI

Mittwoch, 1. Juli 2015 | 1 I KOMMENTARE

Getragen...
... habe ich im Juni hauptsächlich meine neuen Treter von New Balance und an den kalten Tage meine Jeansjacke von Mango. Zeitweise ließ sich auch der Sommer blicken und da habe ich sehr gerne einen Spitzen-Jumpsuite und eine luftige weiße Bluse von H&M getragen. 

Gepflanzt...
... habe ich bzw. meine Familie auch wieder einiges - bzw. eher umgepflanzt - denn mein Papa und ich haben im Vorgarten zwei kleine "Hochbeete" gebaut und meine kleine Gemüsesammlung hineingepflanzt. Dort wachsen jetzt also viele verschiedene Sorten Tomaten und Gurken, Peperoni, Chili, Ananas-Kirsche, Kräuter und Salat

Gelesen...
... habe ich diesen Monat erstaunlich wenig, aber ich bin einfach nicht dazugekommen. Allerdings habe ich es endlich geschafft die "Reckless-Reihe" von Cornelia Funke noch einmal zu lesen. Ich war im März auf einer Lesung von ihr und seitdem liegen alle drei Bücher bei mir bereit. Jetzt kann ich es natürlich mal wieder nicht abwarten, bis der neue Teil erscheint. Leider ist aber noch kein Datum bekannt. Außerdem habe ich noch "Vielleicht mag ich dich morgen" von Mhairi Mcfarlane angefangen. 

Getrunken...
... habe ich diesen Monat mal wieder viel zu viele Smoothies, aber ich bin einfach süchtig. Vor allem seitdem ich mein Ball Mason Jar mit dem supercoolen Deckel habe, gibt es nichts schöneres, als daraus zu trinken. Außerdem gab es auch in Amsterdam super leckere Smoothies und auf dem Adelholzener Event sehr leckere Drinks. Im Sommer ist so eine Erfrischung um einiges besser, als was richtiges zu Essen. 

Gereist...
... bin ich - wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen habt - nach Amsterdam. Das zweite Mal in meinem Leben und ich würde unglaublich gerne nochmal hin. Habe mich wirklich in die Stadt verliebt. Aber zum Glück ist mein nächster Städtetrip auch schon geplant, so dass ich nicht allzu viel Fernweh bekomme. 


Gehört...

"High Hopes" - Kodaline

"Lean On" - Major Lazer & DJ Snake

"This Summer" - Maroon 5 

Food | HOMEMADE TOMATO KETCHUP

Sonntag, 28. Juni 2015 | 3 Kommentare

Hallo ihr Lieben, angeblich soll die nächste Woche ja besser werden und  ich hoffe ja, das man endlich sommerliche Grillabende genießen kann. Wenn ja, dann habe ich ein wunderbares Rezept für euch: selbstgemachte Tomatenketchup. 

Man kann ihn natürlich auch zu anderen Dingen essen, wie ich es mit meiner ersten Portion getan habe. Dafür müsste ihr einfach nur Kartoffel klein schneiden und dann mit etwas Öl und Gewürzen in den Ofen schieben. Genauso einfach, wie die Ofenkartoffel ist auch die Herstellung des Ketchups:

Ihr benötigt:
- Tomaten 
- Zwiebeln
- Knoblauch
- Kräuteressig 
- Salz und Pfeffer
- Kreuzkümmel
- Oregano oder italienische Kräuter
- passierte Tomaten (wenn ihr den Ketchup etwas flüssiger haben wollt)


Zuerst lasst ihr in einer kleinen Pfanne etwas Öl heiß werden und bratet die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch darin an. Sobald sie etwas Röstaromen angenommen haben, packt ihr eure kleingeschnittenen Tomaten dazu und lasst sie zunächst mitbraten und später dann "aufkochen". Im Endeffekt, war das schon der Teil mit der meisten Arbeit. Danach gebt ihr den gesamten Inhalt des Topfes in einem Mixer, die Gewürze und den Essig ebenfalls und dann wird alles püriert. Wollt ihr den Ketchup etwas flüssiger haben, könnt ihr noch etwas passierte Tomaten hinzugeben. 

Travel | 48H IN AMSTERDAM

Freitag, 26. Juni 2015 | 8 Kommentare

Hallo ihr Lieben, wie die meisten von euch wahrscheinlich mitbekommen haben, war ich Mitte Juni mit einer Freundin zusammen für zwei Tage in Amsterdam. Ich war bereits vor 5 oder 6 Jahren einmal mit meiner Familie dort, jedoch ist das meiste in die hintersten Ecken meines Gehirns verbannt und ich kann mich an unglaublich vieles nicht mehr erinnern. Umso schöner ist es, wenn man so eine tolle Stadt nochmal bereisen darf. 

"Be a traveler, not a tourist"

Dieses Zitat haben wir auf einem Schaufenster entdeckt und fanden es sehr passend in unserer Situation. Denn wir haben uns überhaupt gar nicht wie ein Tourist gefühlt - mal abgesehen von unseren Kameras und das wir alles fotografiert haben... aber das mache ich auch in meiner Heimatstadt. Mehr dazu aber später in meinen persönlichen Tipps. Vorher möchte ich euch meine liebsten Attraktionen, Hotspots und Shoppingmöglichkeiten vorstellen. Ein extra Post über "Essen und Trinken in Amsterdam" wird dann noch separat folgen. 

1. ALLGEMEINES 

ANREISE
Ich hatte das Glück, dass meine Freundin ein Auto besitzt und wir somit total entspannt und auf leeren Straßen hinfahren konnten. Jedoch habe ich bei verschiedenen Fernbusanbietern auch super günstige Angebote gesehen. Meist sind die An- und Abreisezeiten nicht ideal, aber für einen spontanen Kurzurlaub oder ein billiges Schnäppchen ist es vollkommen akzeptabel. 

ÜBERNACHTUNG
Bereits bei meiner letzten Amsterdamreise habe ich im "Stay Okay Hostel" übernachtet. Das ist eine Hostelkette, welche über die gesamten Niederlanden verteilt ist. Auch in Amsterdam gibt es mehrere Standort. Wir haben uns für das Hostel in Zeeburg entschieden, was etwas außerhalb von der City liegt. Jedoch ist es super mit der Tram oder dem Bus zu erreichen und direkt um die Ecke war ein P+R Parkplatz, wodurch unser Auto sicher und sehr billig (1€ pro Tag) abgestellt werden konnte. 
Im Hostel selbst können verschiedene Zimmer gebucht werden. Gemischt oder Geschlechter getrennt, mit zehn Personen in einem Zimmer oder aber auch privat. Wir hatten uns für ein geschleckter getrenntes 4er-Zimmer entschieden, hatten jedoch Glück, dass wir keine Zimmernachbarn bekamen. 

FAHRKARTE
Je nachdem wie lange ihr in Amsterdam seid oder was ihr unternehmen wollt, gibt es verschiedene Möglichkeiten für eine Fahrkarte. Es gibt sowohl eine einfache Stundenkarte, eine 24h und eine 48h Karte. Leider war die 48h-Karte bei unserer ersten Fahrt nicht verfügbar, wodurch wir gezwungenermaßen eine 24h Karte kaufen mussten. Im Endeffekt hätte uns auch eine Stundenkarte gereicht, denn wir sind nur mit der Karte vom Hostel in die Stadt und aus der Stadt zurück zum Hostel gefahren. Überlegt euch also, ob ihr überhaupt eine Fahrkarte benötigt.
Möchtet ihr viele Museen und anderen Attraktionen besuchen würde sich wahrscheinlich eine Amsterdam-Card lohnen, in welcher das Ticket enthalten ist. Da ich bereits alle Museen und typischen Touristenattraktionen abgeklappert habe, war es bei diesem Besuch nicht notwendig.

2. TOURISTENATTRAKTIONEN


GRACHTEN
Das schönste an Amsterdam? Ganz klar: die Grachten und die tollen Häuser. Es gibt nichts schöneres, als einfach loszulaufen und die einzelnen Grachten abzugehen. Jede hat ihren eigenen Charm und umso weiter man sich von den Touristenpunkten und dem Hbf wegbewegt umso schöner werden sie. 
Teilweise sieht man aber auch sehr skurrile Dinge. Rotlichtviertel werden anscheinend nicht ausgeschildert und es ist wohl auch normal, dass ein Fenster weiter eine Frau ihr Essen kocht. Es ist anscheinend auch normal sich in seine offene Haustür zu setzen und ein Buch zu lesen, anstatt gemütlich in den Hinterhof/Garten. Meine liebste Gracht war die Prinzengracht (hier wurde auch "ein Schicksal ist ein mieser Verräter" gedreht, wenn ich mich nicht irre), das ist die äußere Gracht und somit aus die Ruhigste. 

GRACHTENFAHRT
Wer in Amsterdam ist sollte auf jeden Fall eine Grachtenfahrt machen. Denn auch vom Wasser aus sind die Grachten wunderschön und es gibt unglaublich tolle Hausboote zu entdecken. Das gute bei den meisten Grachtenfahrten ist auch, dass sowohl etwas über Amsterdam erzählt, als auch in das große Hafenbecken gefahren wird. Eine sehr tolle Möglichkeit bieten auch die "Hop On, Hop Off"-Boote, welche quasi wie ein Bus funktionierten. 

BLOEMENMARKT
Sobald man das Wort "Blumenmarkt" hört, denkt man an viele wunderbare Tulpen in verschiedenen Farben, die so typisch für die Niederlande sind. Leider ist es eher ein "Tulpenzwiebelmarkt" und eine sehr große Touristenattraktion. Denn es gab wohl genauso viele verschiedene Souvenirs zu kaufen, wie Tulpenzwiebeln. Es besucht zu haben war trotztdem toll, alleine schon um mit diesen wunderbaren Tretern ein Foto zu machen. 

KÄSELADEN
Der erste Laden, den wir in Amsterdam betraten war natürlich ein Käseladen, denn daran kommt man dort nicht vorbei. Das Gute ist, dass überall probiert werden darf und es wirklich sehr ausgefallene Kreationen gibt. So haben wir ganz normalen jungen und alten Gouda probiert, Gouda mit Pesto, mit Knoblauch, aber auch mit Trüffel, Spargel und ganz ausgefallen: mit Kokosnuss. Wäre er nicht so unglaublich teuer gewesen, hätte ich definitiv ein Stück mitgenommen, denn er war erstaunlicherweise sehr lecker. 

3. SHOPPEN

HAARLEMMERDIJK UND HAARLEMMERSTRAAT
Wurde auf verschiedenen Blogs als kleine süße Straßen mit tollen Cafés und süßen Shops angepriesen. Klang um einiges besser, als es in Wirklichkeit war. Den überteuerten Kaffee konnte man nur mit Karte zahlen - somit fiel der schonmal flach - jeder zweite Laden war ein abgeranzter Coffeeshop mit fertigen Menschen und generell sah alles sehr schnuddelig aus. 
Trotzdem gab es hier auch ein paar süße Lädchen:

Marbles Vintage // Restored // Store With Out A Home // Marqt // Stach 

LEIDSESTRAAT & KALVERSTRAAT
Diese beiden Straßen sind wie in HH die Mönckeberg- und die Spitalerstraße bzw. wie in Berlin der Kuhdamm. Quasi die Haupteinkaufsstraßen, in denen man eigentlich jeden Laden findet. Sie sind außerdem beide unweit voneinander entfernt und vom Hbf zu Fuß auch sehr gut erreichbar. Allerdings ist es dort sehr wuselig gewesen und die Läden waren alle ziemlich klein.

Subdued // Brandy Melville // Ben&Jerry´s // Adidas // Hema // Pull&Bear // H&M // River Island // Forever21 // Zara

DE 9 STRAATJES
Hier war es schon eher so, wie ich mir eine Straße mit kleinen süßen Boutiquen vorgestellt habe. Allerdings haben wir nicht alles gesehen, da ich erst jetzt im Nachhinein den Sinn dieser "9 Straßen" verstanden habe. Wer vorher genau recherchiert ist klar im Vorteil. Schaut einfach mal hier vorbei: klick!

Mint Mini Mall

Runstraat 27
(De 9 Straatjes)
täglich geöffnet

Nieuws

Prinsengracht 2
täglich geöffnet 

4. MEINE TIPPS

Da wir eher spontan nach Amsterdam gefahren sind und irgendwie erst in Auto überlegt haben, was wir eigentlich so machen wollen und keine Lust auf den typischen Tourikram hatten sind wir einfach in die Stadt gefahren und losgegangen. Und das kann ich euch wirklich nur empfehlen: nehmt euch einen Tag Zeit und lauft einfach drauf los. Wir haben so unglaublich schöne Ecken - und natürlich auch weniger schöne Ecken - entdeckt und der für mich wichtigste Punkt: wir haben uns nicht wie Touristen gefühlt. Denn Amsterdam ist wunderbar zu Fuß zu erlaufen. Es gibt keine allzu weiten Wege und sobald man einmal mit dem Straßennetz vertraut ist, läuft man intuitiv in die richtige Richtung. Ansonsten immer den Trams folgen, denn fast jede fährt den Hbf an. Jedoch würde ich euch raten den Bereich um den Hbf zu meiden. Das ist der Touristen-Hotspot schlecht hin. Ein Souvenirladen nach dem anderen, ein Käseladen nach dem anderen, viele laute Gruppen, Menschen die nicht wissen, wo sie hinwollen und dazu kommen noch die ganzen Fahrräder. Wundert euch nicht. In Amsterdam hat anscheinend ein Fahrrad trotz eines Zebrastreifens Vorfahrt. Bis wir das verstanden und verinnerlicht hatten, waren wir auch schon wieder abgereist. Passt also auf, dass ihr nicht überfahren werdet, wartet jedoch auch nicht ewig, bis kein Fahrrad mehr kommt... denn dann könnt ihr lange warten. Lauft einfach drauf los. Für Ampeln interessiert sich dort eh keiner. Ebenso wenig, wie für 1 und 2 Cent Münzen. Die gibt es dort einfach nicht, aber die Preise wurden komischerweise  trotzdem nicht angepasst. Es kann also sein, dass ihr einfach kein Wechselgeld wiederbekommt.


Ich hoffe, euch hat mein kleiner Einblick in meine 48h in Amsterdam gefallen und vielleicht sind ja ein paar hilfreiche Tipps für euch dabei! Wer sich länger in Amsterdam aufhält oder doch einen Tag Touri spielen möchte, dem kann ich das Anne Frank Haus (Prinsengracht) wärmstens empfehlen.  Wir hatten überlegt auch noch einmal hineinzugehen, allerdings hätten wir um die 3-4 Stunden anstehen müssen. Kleiner Tipp: kauft euch die Karten vorher!
Sehenswert sind natürlich auch das Rembrandt- und das Rijksmuseum, sowie die "Oude Kirk" und der Vondelpark.
Aber auch der Waterloopleinmarkt und der Albert Cuypmarkt sollen sehr toll sein. 

Photography | GLAD MIDSOMMAR

Freitag, 19. Juni 2015 | 5 Kommentare

Die Bilder sind schon Anfang Mai entstanden, als in HH mehr Sommer herrschte, als jetzt. Ich bin irgendwie nie dazu gekommen sie euch zu zeigen, obwohl so wunderbare Ergebnisse entstanden sind. Daher gibt es jetzt passend zum Midsommar eine kleine aber feine Auswahl meiner Lieblingsbilder des Shootings. Ich liebe einfach dieses riesige Löwenzahnfeld und das Spitzenoberteil. Glad Midsommar!